Hals-Nasen-Ohren- Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie Ambulantes und stationäres Operationszentrum

Dreieichstraße 59

D-60594 Frankfurt/Main

Telefon +49 69 50 77 58-31

 

E-Mail: info@kopfklinik-frankfurt.de

Herzlich willkommen in der Kopfklinik Frankfurt

 

Seit fast zwei Jahrzehnten besteht die Kopfklinik hier in Frankfurt mit einer Spezialisierung für Patienten mit Erkrankung im HNO-Bereich.

Schwerpunkt ist unsere chirurgische Tätigkeit, der Nase und der Nebenhöhlen bei chronischen Erkrankungen, der Mandeln und

der Ohren z.B. zu einer Hörverbesserung.

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Klinik ist die stationäre Behandlung des Tinnitus, der Schwerhörigkeit und bei akutem Hörsturz.

Unsere HNO-Fachärzte der Praxis operieren in der Klinik und versorgen unsere Patienten für die Dauer ihres Aufenthaltes.

Die Klinik verfügt des Weiteren über eine Abteilung für radiologische Diagnostik mit einer speziellen CT-Technik der Volumen-Tomographie, die nachweislich sehr strahlenarm ist.

Neben der qualifizierten medizinischen Leistung liegt uns ein Höchstmaß an Komfort und persönlicher Zuwendung für unsere Patienten besonders am Herzen.

Ihnen als Patient bietet unsere Klinik die Möglichkeit, nach einer Operation schnell wieder in Ihr gewohntes Umfeld zurückzukehren, ohne auf die perfekte Nachsorge verzichten zu müssen. Wir operieren ambulant und stationär: Bei bestimmten Eingriffen ist medizinisch ein stationärer Aufenthalt von wenigen Tagen erforderlich - dies gewährt die Sicherheit eines positiven Heilungsprozesses im Anschluss an eine erfolgreiche Operation.

In der Kopfklinik Frankfurt operieren wir privat versicherte Patienten, Beihilfe-Berechtigte sowie all diejenigen, die ihre Behandlung selbst bezahlen möchten und gesetzlich versicherte Patienten, wenn die Krankenkasse eine Behandlung nach dem Fallpauschalensatz genehmigt.

Wir beraten Sie gerne in Fragen der Kostenerstattung und sind stets bemüht, eine Lösung zu Ihrer Zufriedenheit zu finden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir Ärzte

Wir als Fachärzte der HNO Heilkunde haben zum einen zahlreiche Zusatzqualifikationen von den in Deutschland anerkannten und wichtigen Stellen (Landesärztekammer Hessen und Regierungspräsidium Darmstadt) erworben, zum anderen ist die stetige Teilnahme an zertifizierten Fortbildungen eine Selbstverständlichkeit.

Ferner sind wir wissenschaftlich tätig und nehmen an verschiedenen Studien teil.

Privatdozent Dr. med. habil. Dr. med. Josef Lindenberger

Dr. Lindenberger praktiziert seit 40 Jahren als HNO-Arzt und -Chirurg. Sein Schwerpunkt liegt in der computernavigierten Nebenhöhlen- und Ohrchirurgie sowie der Laser-Chirurgie des HNO-Bereichs. Ständige Weiterentwicklungen modernster OP-Verfahren werden durch seine Mitgliedschaft in zahlreichen nationalen und internationalen medizinischen Gesellschaften geprägt (u. a. International Society for Oto-Rhino-Laryngology, American Academy of Otolaryngology, Deutsche HNO-Gesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Lasermedizin, American Rhinologic Society).

Als Direktor der Kopfklinik hat Dr. Josef Lindenberger die vom Regierungspräsidium Hessen anerkannte Fachkunde für diese spezielle Röntgendiagnostik.

Dr. med. Matthias Kühnemund

Facharzt für HNO-Heilkunde und Allergologe

Schlafmedizin

Dr. Kühnemund ist seit 2003 Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde. Sein Schwerpunkt liegt in der Chirurgie der Halsweichteile und Speicheldrüsen, der Ohren und der Nase. Er hat viele Jahre ein Schlaflabor geleitet und ist verantwortlich für das Schlaflabor der Kopfklinik. Als Allergologe ist er für die Erkennung und Behandlung allergischer Erkrankungen ausgebildet.

Herr Dr. Kühnemund besitzt die von der Landesärztekammer Hessen anerkannte Zusatzbezeichnung Allergologie.

Den Schwerpunkt Schlafmedizin verantwortet Dr. Kühnemund aufgrund seiner Zusatzqualifikation als Schlafmediziner.

Marcus Zwingmann

Facharzt für HNO-Heilkunde

Herr Zwingmann ist seit vielen Jahren als Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde tätig. Sein besonderer Schwerpunkt ist die Chirurgie der Nase und Nasennebenhöhlen. Zusätzlich ist er auf die Behandlung des Tinnitus mit den neuesten Verfahren spezialisiert. Die Behandlung von HNO-Erkrankungen bei Kindern (Pädiatrische Oto-Rhino-Laryngologie) sowie die Diagnostik und Behandlung sind weitere Schwerpunkte von Herrn Zwingmann.

Hans-Michael Brackmann

Herr Brackmann ist seit vielen Jahren der Strahlenschutz-Beauftragte für unsere Digitale Volumentomographie und leitet gemeinsam mit Herrn Dr. Kühnemund

unser Schlaflabor. Des Weiteren ist Herr Brackmann im Stationsbereich ärztlich tätig.

Wir über uns

Seit fast zwei Jahrzehnten zeigen wir wie wichtig es ist, eine qualitativ nachhaltige (und zertifizierte) Medizin zu gewährleisten und gleichzeitig Sie als Patienten umfassend und im Rahmen der Ethik zu informieren und ganzheitlich zu betreuen.

Für uns ist die Glaubwürdigkeit ein unschätzbares Gut, dass wir uns aufeinander verlassen können und Sie Vertrauen finden, wenn es ohne Operation nicht mehr geht.

Unsere Klinik ist dabei nicht nur mit modernster medizinischer Technik ausgestattet, sondern wir bieten Ihnen in gemeinsamer Kooperation mit dem HNO Zentrum Frankfurt im gleichen Haus und den dort tätigen Fachärzten einer auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft basierende diagnostische und therapeutische Sicherheit.

Nach einer ambulanten Operation bleiben Sie zu Ihrer Sicherheit für einige Zeit in unserem Aufwachraum. Ihre Aufenthaltsdauer richtet sich nach Ihrer individuellen Befindlichkeit. Sie werden von spezialisierten Anästhesisten und Fachkrankenschwestern betreut.

Bei einer stationären Aufnahme sind Sie in schönen, modernen Ein-, Zwei- und Dreibettzimmern untergebracht. Die Verweildauer richtet sich nach der medizinischen Notwendigkeit. Neben der professionellen medizinischen Betreuung erwartet Sie eine angenehme Umgebung und die besonders persönliche Zuwendung von Krankenschwestern und Fachpersonal rund um die Uhr. Wir erfüllen fast jeden Wunsch unserer Patienten und die Zimmer bieten Ihnen ein modernes Hotelambiente mit eigener Nasszelle / Dusche, Fernseher, DSL-/Internetanschluss und Telefon. Die Besuchszeiten sind völlig flexibel, die Option der frühzeitigen Entlassung aufgrund rascher Erholung ist immer gegeben.

Auch nach dem Verlassen der Klinik stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sie können uns jederzeit (Tag und Nacht) telefonisch erreichen.

 

Qualität und Hygiene

Unsere Anforderungen an das Qualitäts- und Hygienemanagement unserer Klinik sind hoch, denn wir erfüllen nicht nur alle aktuellen Richtlinien, Gesetze und Verordnungen, sondern haben ein zusätzliches Konzept entwickelt, das jeder in unserem Team auch „wirklich lebt“.

Denn eine standardisierte und validierte Sicherung in der gesamten Klinik sichert Sie und uns täglich bei der „Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen“

Eine weitere Selbstverständlichkeit ist für uns die jährliche Re-Zertifizierung und Überwachung durch das Gesundheitsamt Frankfurt.

Kontakt

Telefon +49 69 50 77 58-0

Fax         +49 69 50 77 58-50

E-Mail:  info@kopfklinik-frankfurt.de

 

 

Postanschrift

Kopfklinik Frankfurt GmbH

Dreieichstraße 59

D-60594 Frankfurt/Main

 

 

Ihr Weg zu uns

Unsere Klinik liegt zentral in Frankfurt/Main-Sachsenhausen.

Sie erreichen uns bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

den S Bahnen S3 bis S6, Haltestelle Lokalbahnhof

den Straßenbahnen 14, 15, 16 und 18 Haltestelle Lokalbahnhof

den Buslinien 30, 36, ,45, 47, 48, OF-50 und 653

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Formular empfangen.

Unsere OP-Leistungen

Sie werden von unseren spezialisierten Fachärzten der HNO-Heilkunde operiert. Dabei verpflichten wir uns zur Einhaltung aller Hygienevorschriften als Infektionsschutz und –prophylaxe. Wohl auch deshalb sind regelmäßige Überprüfungen durch das Gesundheitsamt Frankfurt, IKI bis hin zum Regierungspräsidium Darmstadt und der Ärztlichen Stelle Hessen stets ohne Beanstandung. Unser Anästhesist setzt während der OP ein – spezifisch für Sie erarbeitetes Narkosekonzept – ein. Unsere Operations-Bereiche nachstehend im Überblick:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bereich Nase:

Nasenscheidewand- und Nasenmuschel-Operation

Nasennebenhöhlen-Sanierung mit und ohne Navigation

Tränenwegs-Operation mit Laser

Bereich Ohr:

Operation bei Gehörgangsverengung

Operation zum Trommelfellverschluss

Gehörknöchelchen-Ersatz bei chronischer Entzündung und Schwerhörigkeit

Hörgeräte-Teilimplantation

Entfernung von Stimmbandknötchen und Tumore

 

Plastische Operationen der Nase, Augenlidern und Ohren bei medizinischen Indikatoren

Bereich Hals:

Lymphknoten- und Halszysten-Operation

Entfernung der Rachenmandeln

Entfernung der Gaumenmandeln mit oder ohne Abszess

Teilentfernung mit Laser bei Kontaktmandeln

Speicheldrüsen-Operation

Entfernung von Stimmbandknötchen und Tumore

Operationen bei Kindern:

Entfernung von Polypen / Adenoide

Teilentfernung bei Kontaktmandeln und Schnarchen mit Laser

Laser-Trommelfellschnitt bei chronischer Mittelohrentzündung

Bereich Schnarchen:

Endoskopische Untersuchung (Somnoskopie) während eines

medikamentösen Kurzschlafes mit Video-Dokumentation zur

Bestimmung der Schnarch-Ursache

Operationen am weichen Gaumen und/oder am Zungengrund mit

Hochfrequenz-Radiotechnik oder Laser

Stationäres Schlaflabor mit Einstellung von Atemmasken bei

Atemaussetzer

Frei atmen können

Die Nase versorgt uns mit Sauerstoff. Sie ist aber auch ein zentrales Element unseres Immunsystems. Eine chronisch verstopfte Nase kann zu einem ernsthaften Gesundheitsrisiko werden. Durch die zwangsläufige Mundatmung gelangt die eingeatmete Luft ungefiltert in unsere Lunge. Erkrankungen der Nebenhöhlen und der oberen Atemwege, z. B. der Bronchien, sind häufig die Folgen.

Die freie Nasenatmung ist besonders auch für sportliche Aktivitäten, vor allem Ausdauersportler, notwendig, denn die Nasenatmung ist bei der Ausübung erhöht.

Ursache für die eingeschränkte Nasenatmung können eine Verkrümmung der Nasenscheidewand, vergrößerte Nasenmuscheln oder Wucherungen der Schleimhäute als Folge einer chronischen Entzündung der Nasennebenhöhlen (Sinusitis) sein - im Volksmund “Polypen" genannt. Durch einen operativen Eingriff lassen sich diese Behinderungen vollständig beseitigen, so dass Sie wieder befreit durch die Nase atmen können.

In unserer Klinik führen unsere Ärzte mikrochirurgische Nasenoperationen seit mehr als 20 Jahren ausgesprochen erfolgreich aus. Die Beschwerden nach der Operation sind äußerst gering - durch die Anwendung hoch entwickelter Lasertechnologie ist die Gefahr einer Nachblutung oder Entzündung auf ein Minimum reduziert.

Folgende Operationen führen wir in der Kopfklinik Frankfurt durch:

Nasenscheidewand- und Nasenmuschel-Operation (auch mit Laser oder Hochfrequenz-Radiotechnik (Celon*) und Shaver-Technologie)

Nasennebenhöhlen-Operation (auch unter Navigation)

kosmetische, plastisch-ästhetische Nasenkorrekturen (Rhinoplastik)

 

Computergesteuertes Navigationssystem für die Nebenhöhlen-Chirurgie

Die Operation der Nebenhöhlen, Insbesondere Zweit- oder Dritt-Eingriffe, sind als Risiko-Operation anzusehen: Wucherungen (“Polypen") müssen sicher aus den schwierigen Regionen der Schädelbasis und Siebbeinhöhlen entfernt werden. Dabei besteht die Gefahr der Riech- und Sehnerv-Verletzung oder Hirnhautperforation.

Operationsverfahren mit einer Navigation erhöhen den Sicherheitsgrad der Operation erheblich, denn der Navigations-Computer wandelt eine digitale Computer-Tomografie-Aufnahme des Patienten in ein dreidimensionales Bild um. Aufgrund der dreidimensionalen Darstellung kann der Chirurg jederzeit die genaue Lage seiner Instrumente auf dem Computerschirm kontrollieren. Besonders schwierige Schädelbereiche können dadurch millimetergenau operiert werden — so ist eine besonders sichere Handhabung möglich.

Unsere Gesundheitspolizisten: die Mandeln

 

Der Hals ist die Verbindung zwischen unserem Kopf und unserem Körper. Alles, was wir aufnehmen, ob Nahrung oder Luft, passiert den Hals.

Zur Abwehr von Viren und Bakterien ist der Hals- und Rachenraum mit “Gesundheitspolizisten" ausgestattet: den Mandeln. Der Mensch verfügt über mehrere Mandeln: Rachen- (Adenoide), Zungengrund- und Gaumenmandeln. Sie alle besitzen spezialisierte Zellen, die Antikörper zur Abwehr von Infekten durch Bakterien und Viren herstellen können. Die Mandeln leisten damit einen wichtigen Beitrag für den Aufbau des Immunsystems.

Als Zellproduzenten können die Mandeln jedoch auch Vergrößerungen, chronische Entzündungen oder Wucherungen aufweisen - bei den Gaumenmandeln spricht man von “Kontaktmandeln", bei der Adenoide von “Polypen". Führen sie zu starken Beschwerden, kann letztlich nur noch ein operativer Eingriff helfen.

Folgende Operationen führen wir in der Kopfklinik Frankfurt durch:

Entfernung von Polypen (Adenotomie) bei Kindern

Entfernung der Gaumenmandeln (Tonsillektomie) - auch mit Laser (Laser-Tonsillektomie)

Teilentfernung überschüssigen Mandelgewebes mit Laser (laserassistierte Tonsillotomie)

Wunderwerk Ohr

Das Ohr ist ein äußerst komplexes Organ. Es unterteilt sich in drei Abschnitte: das Innenohr mit den empfindlichen Haarzellen, das Mittelohr mit den drei Gehörknöchelchen, dem Trommelfell und der Verbindung zum Rachen (Eustachische Röhre) und das äußere Ohr, bestehend aus Gehörgang und Ohrmuschel. Schwerhörigkeit kann unterschiedliche Ursachen haben, Operationen können hier allerdings in vielen Fällen helfen.

Basiert die Schwerhörigkeit auf einem verengten Gehörgang (äußeres Ohr) oder aber Erkrankungen des Mittelohrs (z. B. chronische Mittelohrentzündung, defekte Gehörknöchelchen, Loch im Trommelfell), so lässt sich das Hörvermögen durch entsprechende operative Eingriffe (Tympanoplastik) wieder herstellen.

Sind die feinen Haarzellen des Innenohres geschädigt, kann die Hörfähigkeit durch Hörgeräte verbessert werden. In bestimmten Fällen können wir operativ eine Titanhülse als Hörgeräte-Teilimplantat Im Gehörgang fixieren. Auf diesem Weg wird ein weitgehend natürlicher Höreindruck erzielt.

 

Folgende Operationen führen wir in der Kopfklinik Frankfurt durch:

Operation bei Gehörgangsverengung (Exostose)

Operation zum Trommelfellverschluss (Tympanoplastik)

Gehörknöchelchen-Ersatz bei chronischer Entzündung und Schwerhörigkeit (Tympanoplastik, Titanprothese)

Hörgeräte-Teilimplantatfon (Titanhülse)

Ohrmuschelkorrektur (Anthelixplastik)

 

Blocktherapie bei chronischem Tinnitus

 

Ein Tinnitus äußert sich als permanenter Ton oder Geräusch im Ohr. Ein chronischer Tinnitus (Störungen ab einer Dauer von drei Monaten) kann für den Betroffenen ein subjektiv schwerwiegendes Leiden sein, das zu seelischen Belastungen mit somatischen Folgen wie chronische Kopfschmerzen, Schlafstörungen und Depressionen führen kann.

Die subjektive Empfindung des Tinnitus kann aber auch Symptom einer objektiven Krankheit sein. Deshalb ist eine ausführliche Tinnitus-Diagnostik (je nach Einzelfall HNO-ärztliche, labormedizinische, internistische, kardiologische, neurologische, psychologische, zahnärztliche und physiotherapeutische Untersuchungen) ein Baustein unserer etwa einwöchigen stationären Blocktherapie für Patienten mit chronischem Tinnitus.

Das Behandlungskonzept Blocktherapie der Kopfklinik Frankfurt beruht wissenschaftlich auf den Therapieleitlinien der Deutschen HNO-Gesellschaft. Es beinhaltet neben der medikamentösen Therapie (u. a. durchblutungsfördernde Langzeitinfusionen) psychologische und physiotherapeutische Behandlungsstrategien. Schwerpunkte sind Stressabbau, Tinnitusentwöhnung (Desensibilisierung), Geräuschüberlagerungstherapie und gezielte psychosomatische Behandlungen.

Die Blocktherapie als individuell aufgebauter Therapieplan stellt den Patienten in den Mittelpunkt ärztlicher Zuwendung und erzielt einerseits eine Habituation (Gewöhnung), andererseits eine Verringerung der Rezidivneigung (Rückfälle). Ein interdisziplinäres Ärzteteam und Therapeuten sind hierbei für Sie da. Da wir im Vorfeld die Erfolgsaussichten der Therapie sehr genau prüfen, haben wir mit der Blocktherapie sehr positive Erfahrungswerte.

Schonende Computer-Volumen-Tomographie

 

In der Regel ist für eine Operation der Nebenhöhlen oder eines Ohres eine computertomographische Untersuchung (CT) notwendig. Anhand der damit gewonnenen Aufnahmen ist es möglich, einen exakten Befund zu erstellen.

Viele Patienten äußern jedoch Bedenken gegenüber der CT. Sie befürchten Platzangstzustände während der langen Untersuchung oder möchten sich der Strahlenbelastung nicht aussetzen.

 

Wir können hierzu eine Alternative anbieten:

Die digitale Volumentomographie ist eine angenehme und hochmoderne bildgebende Untersuchungsmethode, bei dem ein CT-Röntgenbild digital im Sitzen erstellt wird (25 – 35 Sekunden).

Aktuell im April 2017 haben wir ein weiteres – noch moderneres DVT-Gerät (Mini CAT IQ) angeschafft, das alle Anforderungen der neuen DIN EN ISO 6868150 erfüllt und noch wesentlich strahlungsärmer ist.

Diese Volumentomographie benötigt lediglich ein Zehntel der Strahlungsenergie einer sonst üblichen CT-Untersuchung und ist auch für Kinder geeignet. Es lassen sich so in 15 - 20 Sekunden unübertroffen hochauflösende Computerbilder der Nase, der Nebenhöhlen, des Mittelohres oder der Schädelbasis erzeugen.

Damit können wir auch die Ursachen für Ihre bis dahin nicht erklärbaren Beschwerden wie plötzliche Taubheit, Hörminderung oder nicht nachvollziehbarer Schwindel richtig diagnostizieren.

Und: Der Direktor der Kopfklinik Priv.-Doz. Dr. med. habil. Dr. med. Josef Lindenberger verfügt über die vom Regierungspräsidium Hessen anerkannte Fachkunde für diese spezielle Röntgendiagnostik.

Schlaf-Apnoe

Unsere Ärzte sind auf dem Gebiet der Schlafmedizin besonders spezialisiert und erfahren. Für eingehende schlafmedizinische Untersuchungen ist die Kopfklinik Frankfurt mit einem stationären Schlaflabor ausgestattet.

Im stationären Schlaflabor wird der Schlaf des Schnarch-Patienten während einer Nacht beobachtet, denn Schnarchen kann eine gesundheitsgefährdende Schlafstörung sein und schwerwiegende Erkrankungsfolgen haben: Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, Herzmuskelschwäche und bei Nichtbehandlung eine erheblich verkürzte Lebenserwartung.

Diese schlafmedizinische Untersuchungsmethode ergibt umfangreiche und genaue Messdaten über das Ausmaß der Schlafstörung (u. a. Feststellung der Schnarch-Schlafpositionen durch Videoüberwachung, Aufzeichnung der Hirnströme, Messung der Atem- und Herzfrequenz, Sauerstoffsättigung und Kohlendioxidgehalt im Blut).

Weisen die Daten auf eine Schlaf-Apnoe hin, d. h. längere Atemaussetzer mit deutlichem Sauerstoffmangel, testen wir in einer zweiten Nacht eine individuell eingestellte Beatmungsmaske. In vielen Fällen lassen sich damit Mangelzustände und damit das Gesundheitsrisiko für den Patienten beheben.

 

Die „Schnarch-Nase“ — ein gesundheitliches Risiko

Jeder kennt einen Schnarcher, doch keiner ist davon begeistert - für die Partnerschaft ist die lautstarke Ruhestörung oftmals eine harte Belastungsprobe.

In der Schlafmedizin werden zwei Typen von Schnarchern unterschieden: gewohnheitsbedingte Schnarcher, bei denen das Schnarchen eine harmlose Störung ist, und krankhafte Schnarcher {Schlafapnoiker). Die Folgen krankhaften Schnarchens sind Tagesmüdigkeit und verminderte Leistungsfähigkeit, langfristig Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen und Herzmuskelschwäche. Bei Nichtbehandlung haben Patienten mit einer Schlafstörung eine erheblich verkürzte Lebenserwartung.

In der Schnarchdiagnostik suchen wir die individuelle Ursache für das Schnarchen und die Möglichkeiten einer Behandlung.

Zu den Voruntersuchungen gehören die endoskopische Untersuchung (Somnoskopie) während eines medikamentösen Kurzschlafes mit Video-Dokumentation sowie ein stationäres Schlaflabor, ggf. mit Einstellung von Atemmasken bei Atemaussetzern (CPAP bei Schlaf-Apnoe).

In vielen Fällen beseitigen wir das Schnarchen mit den folgenden einfachen operativen Eingriffen:

laserassistierte Gaumen-Zäpfchen-Plastik (UVPP - Uvula-Velopalatoplastik) - auch in Verbindung mit der Mandelentfernung

Hochfrequenz-Therapie des Gaumens und des Zungengrundes (Celon*, ambulante Operation in maximal drei Sitzungen)

Aktuelles / Links